06.12.2017

„Machet die Tore weit“

Konzert in der Krankenhaus-Kapelle mit Gesangs- und Instrumentalmusik zum dritten Advent .

Ein großes Spektrum an Instrumenten und Stimmen wird am Sonntag, 17. Dezember 2017, um 15:00 Uhr in der Kapelle des Elisabeth-Krankenhauses geboten. Zusammen mit Panagiota Tasiopoulou vom Staatstheater Kassel musizieren Lehrende der Musikschule Harleshausen. Neben Bekanntem wie dem Abendsegen aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ und Musik von Bach und Händel wird weniger Bekanntes, mindestens aber Vertrautes in ungewöhnlichen Besetzungen zu Gehör gebracht. Mit Werken von Heinrich Grimm und Johannes Vierdanck steht auch Hörenswertes von unbekannteren Komponisten des 17. Jahrhunderts auf dem Plan. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Kapelle wird gebeten. Patientinnen und Patienten können über kostenlose Kopfhörer zuhören.

Kleine Kantaten der frühbarocken Komponisten Heinrich Grimm aus Braunschweig und Johannes Vierdanck aus Stralsund sind zumeist nur Kennern bekannt. Musikwissenschaftler loben die Ausdruckskraft Grimms, der zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges die Hofkapelle des Braunschweiger Herzogs Heinrich Julius leitete. Vierdanck wirkte im 17. Jahrhundert als Musiker in verschiedenen Hofkapellen und als Organist an der Stralsunder Marienkirche, er verband italienische Einflüsse seines Lehrers Heinrich Schütz mit dem Geist englischer Musik, die er bei William Brade kennengelernt hatte, und Norddeutscher Erdverbundenheit.

Krankenhausdirektorin Marieluise Labrie freut sich besonders auf die Vielfalt der Klänge: „Das wird ein besinnliches und festliches Konzert, das viel von der Vorfreude auf Weihnachten vermitteln kann. Und hoffentlich unseren Kranken wohltun wird.“ (Zeichen mit Leerzeichen: 1.731)

 

Mitwirkende:

Panagiota Tasiopoulou (Sopran, Staatstheater Kassel)

Lehrer und Lehrerinnen der Musikschule Harleshausen:

Elke Paschen (Mezzosopran)
Anika Meyer (Blockflöten)
Gesche Arndt (Blockflöten)
Woo Joohyun (Violine)
Hartmut Zinn (Gitarre)
Julia Reingardt (Klavier, Orgel)

Die Musikschule Harleshausen bietet als kleine Einrichtung sehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für den Musikunterricht an. Besonders wichtig sind der Schule Angebote für die Jüngsten: Ein Musikgarten für Kinder ab 2 Jahre, bei dem die Eltern in den Unterricht mit einbezogen werden und die musikalische Früherziehung für Kinder ab 3,5 Jahren.

Ansonsten ist dem Lernen im Einzelunterricht oder in Gruppen keine Altersgrenze gesetzt. Im Angebot sind das Lernen folgender Instrumente: Block- und Querflöte, Klarinette, Saxophon, Oboe, Posaune, Klavier, Geige, Bratsche, Gitarre, Ukulele. Daneben gibt es gesangliche Stimmbildung und Sprachgestaltung. Die Musikschule freut sich auf alle, die ein Musikinstrument erlernen wollen. Gerne werden Interessierte dazu beraten.

Musikschule Harleshausen e.V.
Hainbuchenstraße 34
34128 Kassel
Telefon 0561 61823
musikschule.harleshausen(at)gmail(dot)com
www.musikschuleharleshausen.de