Ilse Aichinger: Die größere Hoffnung

Datum: 
Montag, 19. Februar 2018 - 19:30
Veranstaltungsort: 
Elisabeth-Krankenhauses Kassel, Weinbergstraße 7, 34117 Kassel Refektorium

Bin ich ein Fremder, weil mein Haar schwarz und gekraust ist, oder seid ihr Fremde, weil Eure Hände kalt und hart sind? Wer ist fremder, ihr oder ich? Der hasst, ist fremder als der gehasst wird, und die Fremdesten sind, die sich am meisten zu Hause fühlen!

aus Ilse Aichinger "Die größere Hoffnung"

Ilse Aichingers 1948 erstmals erschienener Roman über rassisch verfolgte Kinder während der Hitlerzeit irritiert noch immer: In verfremdenden Bildern erzählt er von der Angst, von der Bedrohung und der widerständigen Hoffnung der „Kinder mit den falschen Großeltern“. Nachdem ihre Hoffnung auf Auswanderung zunichte geworden ist, erwächst ihnen eine ganz andere, die „größere Hoffnung“.

Schauspielerin Karin Nennemann liest am 19. Februar 2018 Auszüge aus dem Roman im Refektorium des Elisabeth-Krankenhauses. Die Lesung ist eine Kooperation des Elisabeth-Krankenhauses und der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung.

Eintritt: 6 Euro