Abteilung für Gynäkologie

Das St. Martini Krankenhaus deckt das breite Spektrum der modernen Gynäkologie ab: von umfangreichen Diagnosemöglichkeiten, über zahlreiche ambulante Leistungen bis hin zu Eingriffen, die einen stationären Aufenthalt erforderlich machen.

In der Abteilung für Gynäkologie kümmert sich unser erfahrenes Team um Sie.

Aktuelle Informationen für Schwangere

Werdende Mütter können ab dem 10. Juni 2017 stationär noch bis zur 16. Schwangerschaftswoche (SSW) in der gynäkologischen Abteilung St. Martini weiter betreut werden. Die ambulante Sprechstunde von Dr. Sycz läuft unverändert weiter. Die diagnostischen Untersuchungen in der Schwangerschaft, z.B. Nackentransparenzmessung, Blutuntersuchung auf Chromosomenstörungen (harmony Pränataltest), Fruchtwasseruntersuchungen, Organdiagnostik, Dopplersonoraphie und CTG-Kontrollen der Herztöne bei auffälligen Befunden in der Praxis, werden weiterhin in der gynäkologischen Ambulanz erfolgen. Therapien vor der 16. SSW, z.B. bei drohender Fehlgeburt (Abortus imminens) oder Problem mit dem Verschluss der Gebärmutterhalses (Cervixinsuffiziens) werden weiterhin stationär durchgeführt.

Schwangere jenseits der 16. SSW können stationär nicht mehr aufgenommen werden. Im Rahmen einer bereits laufenden stationären Behandlung würde die werdende Mutter im Hinblick auf ein Höchstmaß an Patientensicherheit in eine Geburtsklinik mit Neonatologie verlegt werden. Dort versorgen Neonatologen, also auf Neu- und Frühgeborenenerkrankungen spezialisierte Mediziner, die Schwangere und das ungeborene Kind.