Entlassmanagement

Wir möchten Ihnen nach Ihrem Aufenthalt im Vinzenzkrankenhaus eine lückenlose Anschlussversorgung garantieren. Daher werden Sie bereits bei Ihrer Aufnahme gefragt, ob Sie an unserem Entlassmanagement teilnehmen möchten. Konkret bedeutet dies: Sie können aktiv und in schriftlicher Form einwilligen, ob wir Ihre Daten weitergeben dürfen, zum Beispiel an die Kranken- und Pflegekassen, Ihre Haus- und Fachärzte, Rehabilitationseinrichtungen, Pflegedienste oder Sanitätshäuser.
 
Wenn Sie mit der Weitergabe Ihrer Daten einverstanden sind, kümmern wir uns gerne um Ihre Anschlussheilbehandlungen oder eventuelle Beantragungen von Pflegestufen oder Hilfsmitteln – je nachdem, was Sie im Anschluss an Ihre Krankenhausbehandlung benötigen.

Für die Weiterbehandlung nach Ihrem stationären Krankenhausaufenthalt ist grundsätzlich Ihr niedergelassener Arzt zuständig. Sollten sie jedoch nach Ihrem Aufenthalt bei uns aus gesundheitlichen Gründen keine Möglichkeit haben, Ihren Arzt innerhalb der ersten sieben Tage aufzusuchen, können auch wir Ihnen – bei Teilnahme an unserem Entlassmanagement – Verordnungen für Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel ausstellen. Für diesen Zeitraum können wir Ihnen auch Ihre Arbeitsunfähigkeit bescheinigen, nicht aber darüber hinaus. Die Entscheidung über Ihre Arbeitsunfähigkeit obliegt der Verantwortung Ihres behandelnden Krankenhausarztes. Ihre bei uns begonnene Therapie kann so optimal fortgeführt werden.