Anästhesie und operative Intensivmedizin

Der Begriff Anästhesie leitet sich aus dem Griechischen ab – er bedeutet Nicht-Empfindung, im übertragenen Sinne Empfindungslosigkeit bzw. Betäubung. Deshalb wird Anästhesie häufig als Narkose bezeichnet.

Die Empfindung von Schmerz auszuschalten, der durch die Operation oder die Krankheit ausgelöst wird, ist oft entscheidend für eine erfolgreiche und angstfreie Diagnose und Therapie.

Unsere Spezialisten im Vinzenzkrankenhaus nehmen sich Zeit für Sie und gehen auf Ihre Fragen und Ängste ein.

Aufklärung schafft Verständnis und klärt mögliche Bedenken.

Vor jeder Operation findet ein Aufklärungsgespräch zwischen einem Anästhesiearzt und Ihnen als Patientin, als Patienten statt. Der Anästhesist informiert sich über Ihre medizinische Vorgeschichte (Anamnese) und bespricht mit Ihnen das Narkoseverfahren oder mögliche Alternativen. Sofern zusätzliche Voruntersuchungen notwendig sind, um ein genaues Bild zu bekommen, leitet der Arzt sie in die Wege.

Unser Anästhesieteam aus Ärzten und Pflegepersonal steht Ihnen vor, während und nach der Operation zur Seite, betreut Sie, bis Sie wach und schmerzfrei sind. Nach großen und komplizierten Eingriffen sorgen wir auf der Intensivstation für Ihre Stabilisierung und unterstützen die Körperfunktionen wie Atmung und Kreislauf neben der Schmerztherapie.

Unser interdisziplinärer und ganzheitlicher Ansatz hilft, Komplikationen und Risiken zu vermeiden, frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegen zu wirken. Unser Ziel ist es, Sie optimal zu betreuen.