10.04.2017

Klangerlebnis in der Kapelle

Konzert mit Stipendiaten der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ in der Kapelle des Vinzenzkrankenhauses

Am Mittwoch, 26. April 2017, um 19Uhr präsentieren Susan Jebrini, Sonja Catalano und Sofia Kruszewski als TrioS in der Kapelle des Vinzenzkrankenhauses Hannover Stücke u.a. von Brahms, Schumann, Mozart und Rossini. Die drei Künstlerinnen sind Stipendiaten der von Yehudi Menuhin gegründeten Live Music Now-Stiftung (LMN).

Die Zuhörer dürfen sich auf ein ungewöhnliches Konzert freuen – zwei tiefe Frauenstimmen treffen auf das Instrument Bajan, der osteuropäischen Form des Chromatischen Knopfakkordeons. Der sinnliche Klang des Bajans, dem Sofia Kruszewski unterschiedliche Gefühlsebenen entlockt, wird von den warmen Stimmen Susan Jebrinis (Mezzosopran) und Sonja Catalanos (Alt) eingebettet. So entsteht ein Gesamtklang, der die Zuhörer bewegt und gleichermaßen berührt.

Der Eintritt des Konzerts ist frei. Um Spenden für Künstler und Kapelle wird gebeten.

 

Zu den Künstlerinnen:

Die Hannoveranerin Sofia Kruszewski erhielt ihren ersten Tastenakkordeonunterricht im Alter von sechs Jahren. Nach dem Wechsel zum Knopfakkordeon nahm sie 2006 an ihrem ersten Wettbewerb, dem Deutschen Akkordeon Musikpreis DAM, teil, wo sie den 3. Preis belegte.

Später gewann sie weitere Preise, u.a. bei Jugend musiziert auf Bundesebene oder den 1. Preis beim DAM 2012. Im Rahmen eines Musikschul-Auslandsjahrs nach Poznań in Polen nahm sie dann erstmalig auch an internationalen Akkordeonwettbewerben teil, stets mit Auszeichnung.

Seit 2013 studiert sie in der Akkordeonklasse von Prof. Elsbeth Moser an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

 

Die Altistin Sonja Catalano studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau, sowie Musikvermittlung/Musikmanagement an der Hochschule für Musik Detmold. Seit September 2012 setzt sie ihre Gesangausbildung bei Prof. Charlotte Lehmann in Hannover fort und arbeitet als Gesangspädagogin und Stimmbildnerin. Sie erhielt Coachings durch den ehemaligen Vizepräsidenten des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Dr. Arendt Oetker, und war Stipendiatin des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano.

 

Susan Jebrini, Mezzosopranistin syrischer Abstammung, begann erst mit Mitte Zwanzig ihr Gesangsstudium. Seither wird sie ebenfalls von Prof. Charlotte Lehmann in Hannover betreut.

Gleichzeitig absolvierte sie Ihr Architekturstudium an der Leibniz Universität Hannover und arbeitete als Bühnen- und Kostümbildnerin u.a. an der Staatsoper Hannover und am Staatstheater Braunschweig. Ihr Rollendebüt als Solistin gab sie 2009 als Dorabella in Mozarts Così fan tutte bei den Sommerfestspielen ‚Oper auf dem Lande‘. Weitere Produktionen folgten an der Oper Frankfurt, am Nationaltheater Mannheim, beim Beethovenfest Bonn, beim West-Östlichen Divan Salzburg, sowie bei der Lübecker Sommeroperette, um nur einige zu nennen. Zudem forscht sie im Rahmen einer Promotion am Institut für Architektur und Kunst des 20./.21. Jahrhunderts über das Thema „Studien zu einer ganzheitlichen Raumwahrnehmung - am Beispiel von Raum und Musik des 20. und 21.Jahrhunderts“ und verknüpft so ihre beiden Leidenschaften: Musik und Raum.