18.09.2017

Patienten surfen kostenfrei über Freifunk

St. Martini stellt Infrastruktur bereit

Ob mit dem Smartphone, dem Tablet-Computer oder dem Notebook – Patienten, Mitarbeiter und Besucher können ab sofort im Krankenhaus St. Martini kabellos und kostenfrei im Internet surfen. Auf den Stationen hat das Unternehmen dazu 34 Zugangspunkte, sogenannte AccessPoints, eingerichtet. Bis Mitte kommenden Jahres soll das Funknetz flächendeckend auf dem gesamten Gelände verfügbar sein.

„Wir stellen unseren Patienten einen Internetzugang über das ‚Freifunk-Netz‘ bereit“, informiert Ralf Greinert, verantwortlicher IT-Administrator in St. Martini. Dabei handelt es sich um ein nichtkommerzielles Telekommunikationsnetzwerk, das von Privatpersonen und Unternehmen bereitgestellt wird. Freifunk fungiert dabei als Provider. „Der Vorteil für die Patienten liegt darin, dass sie keine Zugangsdaten benötigen. Sie müssen nur ihr Gerät mit dem offenen WLAN-Netzwerk verbinden und können sofort lossurfen“, erklärt der IT-Fachmann. Die Verbindung ist, wie bei den meisten öffentlichen Hotspots üblich, nicht verschlüsselt. „Nutzer sollten daher darauf achten, welche Daten sie auf welchen Internetseiten freigeben“, sagt Greinert.

Ihren ersten Härtetest hat die Technik bereits bestanden. „Viele Besucher der 2. Eichsfelder Gesundheitsmeile nutzten die Möglichkeit bei uns ins Internet zugehen“, berichtet Greinert. Extra zur Gesundheitsmeile hatten er und seine Kollegen bereits drei Zugangspunkte im Außenbereich eingerichtet. „Bis Mitte des kommenden Jahres werden wir insgesamt 60 Zugangspunkte verbaut haben. Dann werden auch das Altenpflegeheim und unser Außenbereich vollständig mit dem Signal abgedeckt“, sagt er. Die Geräte stammen vom Hersteller Edimax, mit dem St. Martini hierzu eine Kooperation eingegangen ist.